poostebloom

DIY. Living. Outdoor.

Holundersaft machen

Es is, wies is: Dorfkinder bleiben Dorfkinder. So bin ich am Wochenende mit meinen Eltern stundenlang draußen gewesen. Tagesziel: Holundersaft machen. Hat geklappt- eine Riesensauerei, aber auch ein Wahnsinnsspaß!

20120917-215354.jpg
Ach war das schön! Ihr braucht einen Entsafter. Also
1. Dolden sammeln, die dunkelsten
2. Die Beeren von den Dolden am besten mit einer Gabel abpulen
wir hatten vier 10Liter-Eimer, es dauert laaaang
Wenn hier und da ein Stück vom Stiel dabei ist, nicht schlimm
3. Waschen. Die grünen unreifen schwimmen oben, die wegschöpfen
4. In den Entsafter hauen und -wahnsinn-entsaften
5. Aufkochen und heiß in Flaschen füllen, solange bis auch der Schaum wegschwimmt

Schlau dabei: Weil noch kein Zucker drin, kann man sich prima später auch dazu entscheiden, Gelee draus zu machen. Sonst nachsüßen, gegen Erkältung, für in den Tee und und und. Einige werden Holundersaft auch als Fliederbeersaft kennen. 0,5 Liter kostet im Laden locker 4 € und ist wahrscheinlich auch noch irre gestreckt. Ach und nochwas: Geht auch zum Einfärben ( freiwillig und unfreiwillig). Geht so leicht nämlich nicht mehr raus!
Holler, die Waldfee!

Previous

Marmelade + Ciabatta + Foto Apps

Next

Der Tafeltisch

1 Comment

  1. Riesensauerei, das hab ich auch im ersten Moment gedacht… 🙂 Aber es ist eine, die sich lohnt, oder?
    Liebste Grüße, Naomi

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén