…ich sage:  Tapetenkleister-Karton! Découpage scheint ja wohl hinlänglich bekannt. Man schneidet irgendwas aus, Landkarten, Zeitungsausschnitte,  Notenblätter oder eben auch Comic-Seiten und pappt sie mit speziellem Kleber auf Kisten, Tische, Tabletts, Lampen – was auch immer. Ich habe nie diesen speziellen Kleber genommen, sondern immer Tapetenkleister. Hält bestens und hat mir jedenfalls nie irgendwelche Nachteile gebracht – und war wahrscheinlich auch die günstigere Variante.

Kisten, meist aus braunem Karton gibt’s beim Bastelbedarf in etlichen Größen, rund eckig, usw. .  – Schuhkartons gehen natürlich auch, aber die wabbeligen sind natürlich nicht so schön. Im Grunde genommen kann man ja alles nehmen – Genauso wie bei dem „Klebematerial“. Ausschnitte aus asiatischen Zeitungen sind auch toll – aber (habe ich auch schonmal gemacht) sind bei mir im Nachhinein etwas vergilbt.

Den belgischen, niederländischen (?) Garfield-Comic habe ich mal auf einem Flohmarkt für’n Appel und ein Ei erstanden und wusste ewig damit nichts anzufangen. Beim Zerschnibbeln war er dann ideal, weil mit den Kästchen schön klar war, wo man den nächsten Schnipsel am besten ansetzt. Also kurzum:  Stücke zuschneiden, Kiste mit Kleister bepinseln, Ausschnitt draufkleben – fertig. Bei Rundungen etc. ists ein bisschen frickelig, aber kleine Schnitte im Papier machen das schon 🙂 Lieber zuviel Kleber als zu wenig, sodass das Papier schön durchweicht, dann lassen sie sich auch schön um die Ecken biegen und dabei tortzdem noch verschieben.

Meine Ma hab ich auch mal ne Kiste gemacht mit leeren Sudoku-Rätseln, das war auch easy und die Billig-Sudokus kriegt man ja beim Zeitungsmann auch für ganz wenig Geld – Theoretisch könnte man sie sogar selbst ausdrucken. Ich bezweifle aber, dass man’s mit Tintenstrahldruckern hinbekommt. Zum Glück haben wir noch einen alten Laser irgendwo stehen. 🙂

Ich liebe Tapetenkleister!