2016 war schlecht, sagen viele. Das Weltgeschehen hat einen merkwürdigen Druck auf der Brust hinterlassen, der Tod vieler Prominenter hat uns berührt. Und vielleicht war auch privat Manches in 2016 dabei, was man sich lieber erspart hätte. Ich gehöre eher zu den Pessimisten als zu denen, die sagen „Ach, war doch gar nicht so schlimm“. Tatsächlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Natürlich hatte 2016 auch tolle Momente, aber was für jeden individuell überwiegt, liegt zu einem Großteil auch an privatem Kram. Veränderungen, Krankheit oder Stress – Dinge eben, die monatelang an uns rumfressen.Happy New Year WafflesIm Grunde will ich sagen: Die Erinnerung malt mit dem goldenen Pinsel. In ein paar Monaten war 2016 vielleicht gar nicht mehr so schlimm. Dieses strange Jahr kann aber auch helfen. Dabei helfen oder auch nur Erinnerung sein, dass das Lachen von Freunden, jeder Schritt vor die Haustür oder der einfachste Ausflug ins Grüne viel mehr wert ist, als jede Netflix-Minute jemals sein kann. Macht was draus!  Ich gucke vielleicht pessimistisch in das letzte Jahr, aber 2017 – ja 2017 – das wird groß. Ihr werdet schon sehen! Achso: Spart euch die guten Vorsätze. Ihr könnt (theoretisch) jeden Tag etwas ändern.

PS: Die Waffeln hab ich für unseren Silvesterabend gemacht. Sie sind statt mit viel Butter mit ganz viel Quark und Joghurt und schmecken so fast wie Käsekuchen in Waffelform. Das Rezept gibt’s bei Lecker macht Laune.