Schon lange wollte ich irgendwas Miniatur-mäßiges basteln, habe diverse Male mit der Modellbau-Abteilung im Spielwaren-Geschäft geliebäugelt und meine leeren Marmeladengläser angestarrt, aber eins hat mir bislang gefehlt: Die zündende Idee zur Beleuchtung.  Aber jetzt war es soweit: Mit den Nachtlichtern entstand eine kleine Welt in einem leuchtenden Glas, thematisch völlig wandelbar – Je nachdem, was ihr ins Glas steckt.

Wer von euch schonmal LED gegoogelt hat, weiß: Da gibt es so viel Ergebnisse, dass einem das Suchen über wird. Ich brauchte kleine batteriebetriebene LEDs zur Beleuchtung und neulich hatte ich sie endlich gefunden, nachdem ich „LED wasserdicht“ gesucht hatte. Und so bin ich doch noch zu meinem Miniatur-Nachtlicht gekommen, dass ich wohl zukünftig für die Kids in meinem Freundeskreis random-mäßig basteln werde.

Ihr braucht:

  • Ein größeres Glas (Schraubglas oder mit Schnappverschluss, hauptsache, man kann etwas in den Deckel kleben und eure Miniatur passt rein)
  • batteriebetriebene Mini-LED-Lampe in der Farbe eurer Wahl (warmweiß ist am schönsten)
  • Spielfiguren wie Flamingos, Rehe oder andere Figuren aus dem Modellbau-Laden
  • Kleine Bäume aus dem Modellbau oder Bastelladen
  • Moos, Glasnuggets, gesammelte Steine, Muscheln, Holzstückchen, bunte Perlen, Korken oder was auch immer thematisch passt

Außerdem: 

  • Heißklebepistole oder Sekundenkleber
  • kleine Klebepads, doppelseitig (für das Lämpchen) oder doppelseitiges Klebeband
  • eine kleine Pinzette oder Zange, falls ihr Wurstfinger habt 🙂

So geht’s

1.  Sammelt zusammen, womit ihr eure Miniaturlandschaft zusammensetzen wollt und legt alles schonmal „probe“ – Damit am Ende alles ins Glas passt. (Passt weniger rein als man denkt)

2.  Glas von innen gut putzen, was jetzt nicht sauber ist, kriegt ihr ja später nicht mehr weg

3. Jetzt die Hauptfiguren mit Heißkleber auf den Glasboden kleben, Sekundenkleber geht auch – Hauptsache ihr befestigt das, was sich wirklich nicht bewegen soll

4. Restliche Utensilien mit Pinzette, Zange oder auch den Fingern ins Glas setzen. (Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es kaum Sinn macht, alles ankleben zu wollen, denn dann schmiert ihr Kleber nur an andere Objekte)

5. Jetzt das doppelseitige Klebeband mit kleinen Stückchen an die Rückseite der LED-Leuchte kleben und im Deckel fixieren. (Selbstverständlich könnte man es auch mit Heißkleber ankleben, aber dann würde das Batterien-Wechseln wahrscheinlich ziemlich umständlich, deswegen hab ich es variabel gehalten)

6. Zuschrauben, Licht anmachen, ins Dunkle gehen. Freuen!

In meinem Fall habe ich sogar versucht, einen Film nachzustellen. Kommt jemand drauf?

Ganz toll für kleine und große Kinder, die sich in kleinen Welten verlieren können und/oder nachts vor Monstern unterm Bett Angst haben. Ganz süß wäre es auch, wenn man bei einer Sommerparty solche Lichter verteilt. Licht im Glas gibt’s ja schon länger, aber ist doch schade, wenn nichts in den Gläsern ist, oder?

Thematisch sind die Nachtlichter sowas von flexibel – vom Pinguin, Flamingo, Rehkitz bis hin zum Safari-Thema, es geht alles. Theoretisch könnten sie auch durch die wasserdichte LED eine Art Schneekugel sein. Den Wasser-Belastungstest will ich meiner einzigen warmweißen LED aber nicht zumuten 🙂

Bastelige Grüße! anneli