poostebloom

DIY. Living. Outdoor.

DIY für frischgebackene Mütter – New moms gift in a jar

Im Bekanntenkreis habe ich gerade unzählige frischgebackene Mütter. Bei allen habe ich überlegt, womit man ihnen am besten ganz persönlich eine Freude machen kann. Baby-Bodies, Windeln, Utensilien fürs Kind, haben die meisten ja schon oder schon zu genüge geschenkt bekommen. Deswegen gibt’s hier eine Idee um nicht nur das Kind, sondern vor allem die Mama zu beschenken: Ein Glas voller Mini-Aufmerksamkeiten zum Pflegen, Relaxen, Auszeit nehmen. Man könnte auch sagen ein Survival Kit für junge Mütter. Das alles in a jar, also im Schraubglas.


Diese Gläser werd ich jetzt öfter machen, ein süßes Geschenk nur für die Mama. Etwas fürs Baby kann man ja immer noch besorgen.

Der Inhalt kann vielfältig sein: Gesichtsmaske, Sprudelbad, Lippenbalsam, Nervennahrung wie Snickers (wenn’s mal wieder länger dauert), Körperöl, Fußcreme, kühlende Schlafmaske, ein Fertiggericht (wenn die Zeit zum Kochen fehlt), etwas gegen Augenringe usw.


Theoretisch könnte man noch an jedes der Teile einen kleinen Anhänger machen, auf dem steht, wofür er denn gut sei: Zum Entspannen, zum Energie tanken… . Also alles in ein hübsches Schraubglas oder eines mit Schnappverschluss, Schleife rum und zack habt ihr ein schönes Mitbringsel für eine junge Mutti?❤️?

PS: Wenn nicht für eine Mama, dann freuen sich bestimmt auch alle anderen, die mal eine Pause brauchen ?

Vorheriger Beitrag

Geht pflücken! Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen

Nächster Beitrag

Durchfuttern im House of Food I Berlin

  1. Magdalena

    Das ist wirklich eine super Idee. Ich lasse mich dann noch weiter inspirieren und stelle was ähnliches zusammen. Danke!

  2. Sabsi

    Echt ne super Idee. Will übermorgen ne frisch gebackene Mami besuchen und werde dafür noch sowas organisieren.

  3. Janine

    Habe noch ein Mini-Glas mit Honig (zum Tee), eine kleine Tafel dunkle Schoki, einen Nussmix (Nervennahrung) und ein Duftteelicht dazugelegt.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén