poostebloom

DIY. Living. Outdoor.

Einpack-Ideen aus Butterprotpapier und Paketfüllmaterial

Geschenkpapier kaufen kommt bei mir längst nicht mehr in die Tüte. Washi-Tape, ein Knopf, restliche Wolle und das Polstermaterial, dass die großen Versandhändler in Massen in viel zu große Pakete stopfen, reichen völlig. Oder Butterbrotbeutel. Mit meinem neuen Beschriftungsgerät von Dymo personalisiert. Stempeln geht ebenso, so hab ichs sonst oft gemacht:-)

20120810-235653.jpg

Vorheriger Beitrag

Kinderbuch mit Kleiderhaken

Nächster Beitrag

Die nächste Ladung Recotton/hooked zpagetti

  1. Liebe Anneli,
    das kenn ich auch – gekauftes Geschenkpapier gibt es hier auch nur noch in absoluten Ausnahmefällen. Denn meistens stehen die mehrheitlich ja doch eher mäßigen Designs in keinem Verhältnis zu den teilweise exorbitanten Preisen. Finde ich.
    Und selbst wenn das nicht so wäre – selbermachen macht einfach mehr Spaß!
    Alles Liebe, Naomi

    P.S.: Dieses Dymo-Dings hat es mir gerade total angetan! Ist die Schrift nur aufgedruckt, oder richtig geprägt?

    • Anneli

      Hallo Naomi,

      Das Teil prägt die Buchstaben und die Bänder gibts auch in verschiedenen Farben. Soweit ich weiß so Standard-Sache: rot, schwarz, blau, grün. Schwarz ist am Anfang dabei. Die Buchstaben sind richtig schön erhaben. Und dafür, dass man sich sowas ja für Jahre benutzt, wirklich erschwinglich. Die geprägten Streifen haben hinten übrigens ne Klebefläche. http://www.amazon.de/Dymo-S0717900-DYMO-Pr%C3%A4geger%C3%A4t-Junior/dp/B000KJM57C/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1345708347&sr=8-1 . Die Bänder sind so rein im Verhältnis gesehen nicht so günstig, aber mit ein paar Talern ist man da auch dabei 🙂 Sag Bescheid, was du damit fabrizierst, wenn du dir eins besorgst! Marmeladengläser beschriften ist damit auch ne nette Idee. Hab ich irgendwo bei den Mädels von Post aus meiner Küche gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén