poostebloom

DIY. Living. Outdoor.

Schlagwort: Wachs

Kerzen in der Dose

Kennt ihr das:  Staub, der sich auf einer Kerze sammelt und nicht nur so schon hässlich aussieht, sondern auch, dann, wenn der sich schön ins Wachs verflüssigt? Uäääh! Diverse hübsche Kerzen sind so schon bei mir in den Müll gewandert. Wenn man die Kerzen aber in Bonbon-Dosen oder in die von Pfefferminzpastillen macht, dann is doch alles super. Auch alte Tabak-Dosen vom Flohmarkt, die man ja da für nen Euro kriegt, machen sich super.

Aus alten Wachsresten und ein bisschen Wachsfarbe hab ich mal wieder Kerzen gegossen. Ich gebe zu, ich habe die Bonbon-Dosen schon mit dem Vorsatz gekauft, sie danach dem Upcycling für Kerzen zukommen zu lassen 🙂

Nun noch eine Mini-Anekdote: Gestern waren wir zu Besuch bei Freunden. Denen habe ich Kronkorken-Kerzen mitgebracht. Die Frau fragt dann: „Das is ja ne gute Idee, wie hast du das gemacht?“ Der Mann sagt: „Wie? Wie soll sie denn das gemacht haben? Wachs rein und nen Docht reingesteckt!“ — Und genau so ist es ja auch. Ich fand es niedlich. Es ist doch so einfach und schnell gemacht. Alles, was wir basteln muss doch keine Riesen-Anleitung haben und Schritt für Schritt gemacht und nachgeschaut werden. Mach ich doch auch immer so. Meistens reicht ein Bild und man kann sich ungefähr vorstellen, wie was geht. Also: Wachs rein und Docht reinstecken! 🙂

 

Upcycling: Kerzen aus Kronkorken

Kronkorken können im Regelfall echt nicht viel: Brause- und Bierflaschen verschließen. Viele sind zudem noch nicht mal hübsch – können es aber werden, wenn man sich doch noch ein paar stylische raussucht, die nicht verbogen sind. Magnete für Kühlschrank & Co zum Beispiel oder Kerzen. Wohlgemerkt Kerzen „to go“ – Brenndauer ca. 5 Minuten. Machen sich also toll für die Geburtstagskerze, wenn man mit dem Geburtstagskind abends unterwegs ist – Ab damit in die Tasche!

Wie man Wachs flüssig kriegt, brauch ich hier ja niemandem sagen. Mit den Dochten macht es sich jedoch besser, wenn man diese nachträglich reinsteckt. Am besten dazu die gewachsten ganz dünnen nehmen, Wachs einfüllen, leicht hart werden lassen (geht recht schnell, is halt nicht viel) und dann das kleine (schon vorgeschnittene) Stückchen in die Mitte pieksen. Prima übrigens um die kleinsten Doch- und Wachsreste aufzubrauchen!

Zu viert geben die Kronkorken-Kerzen auch einen tollen Adventskranz to go ab.Vorher mit Sprühfarbe kann man natürlich jeden Kronkorken ansehnlich hinkriegen – aber lassen wir mal die Kirche im Dorf 🙂  Ein paar hübsche von Fritz Cola, Bionade und den üblichen „Hipster-Brausen“ gibt ja doch.

Bevor ich es unterschlage, man kann auch noch andere Sachen aus Kronkorken machen, hier hab ich ein Pinterest-Board dazu angefangen.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén